Webkatalog Anmeldungen zur steigerung der Linkpopularität

Webkatalogeinträge richtig durchführen

Durch den Eintrag eurer Webseite in verschiedene Webkataloge könnt ihr mehr Besucher für euren Internetauftritt gewinnen. Wie das am besten geht, erfahrt ihr in dieser kleinen Anleitung.

Einträge in Webkataloge sind in der Regel kostenlos. Es gibt auch Verzeichnisse, bei denen ein Gegenlink, der sogenannte Backlink, erforderlich ist. Viele Linkverzeichnisse bieten auch Premium Einträge mit besserer Verlinkung, Erreichbarkeit oder Hervorhebung gegen ein gewisses Entgelt an.

Durch einen Webkatalogeintrag wird sich die Linkpopularität eurer Webseite verbessern und damit auch das Suchmaschinenranking. Darunter versteht man die Reihenfolge, in der eine Suchmaschine die ermittelten Ergebnisse auflistet. Je weiter oben eure Seite steht, desto besser.

Zunächst macht man sich auf die Suche nach geeigneten Webkatalogen, in die man sich kostenlos und ohne Backlink eintragen kann. Google, Bing oder andere Suchmaschinen helfen bei der Suche…
(Suchen kann man z. B.: Webkatalog, Linkeintrag, Webseite anmelden u. v. a. in Kombination mit gratis, kostenlos, ohne Backlink u. s. w.).

Um euch den Einstieg zu erleichtern, haben wir hier eine kleine Liste von backlink-freien Webkatalogen zusammengestellt, die zügig auf Neuanmeldungen reagieren.

 

Liste ausgewählter Webkataloge:

 

Jetzt öffnet ihr am besten einen neun Browsertab und geht auf eure eigene Webseite, drückt die rechte Maustaste und lasst euch den Quelltext bzw. Quellcode anzeigen. Hier kann man schnell Title, Description und Keywords entnehmen (falls man diese vorher gesetzt hat). Wenn man seine Website in verschiedenen Webverzeichnissen eintragen möchte, sollten sich der Linktitel und der Beschreibungstext immer ein wenig unterscheiden, da viele Webkataloge das gleiche Grundgerüst nutzen und ein identischer Eintrag in verschiedene Kataloge ggf. von Google als Duplikat erkannt wird.

Um bei vielen Webkatalogeinträgen nicht den Überblick zu verlieren, ist es hilfreich, sich eine kleine Tabelle mit mehreren Spalten und sechs Zeilen anzulegen. Die Zeilen haben folgende Oberbegriffe: title1, title2, description1, description2 und keywords.

Title1, desciption1 und keywords lassen sich einfach wie oben beschrieben aus dem Quellcode kopieren oder frei eintragen.

Für title2 und descritption2 verändert ihr einfach die Variante 1 (Worte / Sätze drehen oder sonstige kleine Veränderungen). In den Spalten werden die Angaben aus dem Quellcode bzw. deren veränderte Variante, sowie die Namen der verschiedenen Webkataloge notiert. Die Dokumentation könnte z. B. so aussehen:

 

Quelltext Name Webkatalog 1 Name Webkatalog 2 Name Webkatalog 3
title1 x
title2 x x
description1 x x
description2 x
keywords x x x

 

Nun könnt ihr mit dem Webkatalogeintrag beginnen. In dem entsprechenden Webverzeichnis füllt ihr folgende Felder aus:
Titel (Name der Webseite), URL, Beschreibung, Keywords / Stichworte und eure E-Mail-Adresse.
Dann wählt ihr die richtige Kategorie, in der eure Webseite erscheinen soll, aus.

Im Anschluss erhält man i. d. R. eine Bestätigung per E-Mail, um seinen Eintrag zur Überprüfung frei zu schalten. Je nach Anbieter kann es bis zu mehreren Monaten dauern, bis eure Website freigeschaltet wird. In anderen Fällen dauert die Prüfung nur wenige Tage. Schaut euch also vorher an, wie aktuell die letzten Einträge sind und ob der Webkatalog noch gepflegt wird.

Auch wenn das alles nach sehr viel Arbeit aussieht, zeigt die Erfahrung das es sich lohnt, selbst wenn nur jeder 10te Eintrag als Google Backlink für eure Seite auftaucht – ganz abgesehen von den realen Besuchern, welche durch die Webkataloge auf die eigene Internetseite kommen.

Schon nach ca. 50 Einträgen wird der Zeitaufwand pro Anmeldung auf ungefähr 1/3 der anfangs nötigen Zeit sinken, da sehr schnell eine gewisse Routine einkehrt.

Natürlich sollt ihr jetzt keine 100 Einträge machen und dann aufhören. Für einen natürlichen Google-konformen Linkaufbau solltet ihr lieber langsamer, dafür aber regelmäßig Linkaufbau betreiben.

Um die Qualität verschiedener Linkportale einschätzen zu können oder euch einen Überblick eurer vorhandenen Backlinks zu verschaffen, könnt ihr z. B. das Tool ahrefs.com nutzen.

Und nun viel Erfolg beim Eintragen eurer Seite in verschiedene Webkataloge und Presseportale!

4 Kommentrare zu “Webkatalogeinträge richtig durchführen
  • von Bertram Stoltze -

    Die Liste wurde wieder um einige Webkataloge erweitert. Stand: 25.04.2016

  • von Flink -

    Hallo wie kann ich an einen guten Werbekatalog rankommen?

    Ich bedanke mich schon mal im voraus.

  • von Bertram Stoltze -

    Bitte. Und danke für den Kommentar. Ich habe ein paar ausgewählte Kataloge hinzugefügt, die zeitnah auf neue Einträge reagieren. Habt ihr auch noch gute Kataloge, dann immer her damit! 🙂

  • von Fabian -

    Hallo
    Danke für die Tipps.
    Eine Liste mit guten Webkatalogen wäre wirklich hilfreich.

    Danke

Schreibe einen Kommentar