XML- und HTML-Sitemaps

XML- und HTML-Sitemap

Was ist eine Sitemap?

Unter einer Sitemap wird die strukturelle Auflistung aller bestehenden Seiten eines Webauftritts verstanden. Die Auflistung aller Seiten erfolgt zumeist in alphabetischer oder hierarchischer Reihenfolge. Grundlegend wird zwischen HTML- und XML-Sitemaps unterschieden. In diesem kleinen Guide soll geklärt werden:

 

Was ist eine XML-Sitemap?

Eine XML-Sitemap dient der Auflistung aller Seiten bzw. URLs einer Webseite. Primäres Ziel ist es, die Webseite und deren Struktur der Suchmaschine bekannt zu machen. In der Folge können schlecht verlinkte URLs bzw. Seiten, welche tief in der Seitenstruktur und damit schwer(er) zu erreichen sind, besser gefunden bzw. gecrawlt werden.

Eine XML-Sitemap ist für den Nutzer nicht unmittelbar auf der Webseite ersichtlich, sondern wird in der Regel über die Standardadresse /sitemap.xml aufgerufen. Einige Plugins besitzen jedoch eigens vorkonfigurierte URL-Adressen zum Aufruf.

XML-Sitemap mit dem WordPress-Plugin von Yoast

XML-Sitemap mit dem WordPress-Plugin von Yoast

Wie wird eine XML-Sitemap erstellt?

Um eine XML-Sitemap zu erstellen, können verschiedene Möglichkeiten genutzt werden. Zum einen kann sie über die Auszeichnungssprache XML selbst erstellt werden. Dies bedeutet allerdings einen enormen Zeitaufwand. Eine weitaus effizientere Lösung bieten diverse Plugins. Das SEO WordPress-Plugin von Yoast erstellt zum Beispiel automatisch die Sitemap und fügt diese der Webseite hinzu. Eine weitere Möglichkeit bieten freie Sitemap-Generatoren, wie beispielsweise der XML-Sitemap Generator. Dieser erstellt automatisch die komplette Syntax, welche anschließend in verschiedenen Ausgabeformaten heruntergeladen und eingebunden werden kann.

XML-Sitemap-Generator

XML-Sitemap-Generator

Anschließend wird die Sitemap bei allen Verfahren in der robots.txt-Datei wie folgt bekannt gemacht:
User-agent: *
Disallow:
sitemap: www.example.com/sitemap.xml

Einzige Ausnahme bildet das SEO WordPress-Plugin von Yoast durch die vorkonfigurierte und damit andere URL-Adresse /sitemap_index.xml. Nach erfolgreicher Generierung kann die Sitemap mit der Google Search Console auf Fehler überprüft bzw. hinzugefügt werden.

XML-Sitemap-Test mit Googles Search Console

XML-Sitemap-Test mit Googles Search Console

XML-Sitemap für die Suchmaschinenoptimierung

Die XML-Sitemap stellt für die Suchmaschinenoptimierung keinen direkten Gewichtungsfaktor dar, allerdings kann mit der Erstellung Einfluss auf das Crawling genommen werden. Infolgedessen können neue Seiten schneller gecrawlt und damit für die Suchmaschine schneller erschlossen werden. Dies gilt auch für bereits vorhandene Seiten, deren Inhalt schlecht verlinkt ist oder sich tief in der Seitenstruktur befindet.

 

Was ist eine HTML-Sitemap?

HTML-Sitemaps dienen dem Nutzer als Übersicht auf der Webpräsenz. Mit ihr können alle vorhandenen Seiten auf einen Blick erschlossen werden. Dem Nutzer wird dadurch eine zusätzliche Navigationshilfe zum eigentlichen Navigationsmenü geboten. In der Regel wird dies am Seitenende, im Footer oder als eigene Unterseite realisiert. Bei kleineren Webseiten ist es sinnvoll die Auflistung ganzheitlich zu erstellen. Das heißt, dass alle Seiten bzw. Unterseiten gelistet werden. Bei größeren Webseiten hingegen kann das Gruppieren nach Themen oder Rubriken für eine bessere Übersicht sorgen.

Wie wird eine HTML-Sitemap erstellt?

Hierbei gibt es verschiedene Ansätze. Zum einen können alle Seiten manuell ausgelesen, gelistet und anschließend auf der Seite verlinkt werden. Das beinhaltet drei wesentliche Nachteile:

  • zeitaufwändig
  • stetige Aktualisierung bei neuen oder gelöschten Seiten
  • URL-Änderung/Relaunch etc. führt zu Broken Links

Zum anderen bieten diverse Plugins eine effizientere Variante für die gängigsten Content-Management-Systeme. Diese gliedern und aktualisieren die Sitemap mit jeder Änderung, wie beispielsweise bei neu erstellten oder gelöschten Seiten.

HTML-Sitemap für die Suchmaschinenoptimierung

HTML-Sitemaps dienen in erster Linie dem Nutzer. Mit der Erstellung kann allerdings die Usability (Gebrauchstauglichkeit) positiv beeinflusst werden, welche für Suchmaschinen einen relevanten Faktor darstellen. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Crawling durch die Verlinkung aller Seiten unterstützt wird.

Schreibe einen Kommentar